spacer
spacer

Schweizer Bergführerverband www.4000plus.ch
Home  d  f  e
spacer

Adresse

Schweizer Bergführerverband
Geschäftsstelle
Hadlaubstrasse 49, 8006 Zürich
Tel: 044 360 53 66
mail: sbv-asgm(at)4000plus.ch

Bankverbindung

Aktuelle Links

Vollzug Bundesgesetz RiskG in:

Termine

4.6.15: SBV-Präsidentenkonferenz / ASGM Conférence des présidents: Muri BE
3.12.15: IVBV Bergführerklettermeisterschaft in Sion VS
spacer


Willkommen auf der Website der Schweizer Bergführer. Hier informiert der Schweizer Bergführerverband über Veranstaltungen, Termine und Aktualitäten.
Suchen Sie einen Bergführer, Kletterlehrer oder Wanderleiter in unserem Verzeichnis. Dort finden sich auch Informationen zu den empfohlenen Tarifen und zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen für eine geführte Bergtour. Ausserdem sind Informationen zur Ausbildung abrufbar, auch für die Kurse «Arbeiten am hängenden Seil».

Aktuell

Prudence avec des cordes fines en montagne ! – 29.04.15

L’ASGM avait informé ses membres à mi-novembre dernier de la rupture d’une corde au cours de la formation des guides de montagne en septembre 2014, en précisant que la société Mammut s’apprêtait à procéder à des investigations détaillées. Les résultats montrent aujourd’hui qu’il s’agissait d’une « corde ne présentant aucun défaut de fabrication » d’un diamètre de 8,7 mm. Les causes de la rupture sont expliquées de la manière suivante : « Des parties endommagées avant le point de rupture effectif indiquent qu’une arête vive, ou un cristal de roche enchâssé dans une arête, avait déjà fragilisé la corde avant la déchirure, si bien que celle-ci a lâché au moment où elle était exposée à toute la charge en tension. » Il convient néanmoins de relever que cette corde spécifique avait été utilisée pour la première fois ce jour-là.

Nous tenons à attirer une nouvelle fois votre attention sur le problème des sollicitations sur arêtes vives avec des cordes fines, même si le fabricant mentionne explicitement l’utilisation en montagne. Ce n’est pas pour rien que nos responsables techniques et maîtres d'enseignement prescrivent une corde d'un diamètre minimal de 9,5 mm dans la formation des guides de montagne - ils savent pourquoi !

Vorsicht mit dünnen Seilen im Gebirge! – 29.04.15

Mitte November 2014 hatte der SBV seine Mitglieder über einen Seilriss während der Bergführerausbildung im September 2014 in Kenntnis gesetzt. Dabei haben wir auf die genaue Untersuchung durch die Firma Mammut hingewiesen. Die Untersuchungsergebnisse liegen nun vor. Dabei wird festgestellt, dass es sich um ein "einwandfrei hergestelltes Seil" handelte mit dem Durchmesser 8,7mm. Die Ursache des Seilrisses wird im Wortlaut so beschrieben: "Die Beschädigungen vor der eigentlichen Bruchstelle am Seil zeigen, dass die Kante oder ein Felskristall in der Kante das Seil schon vor dem eigentlichen Riss leicht beschädigt hat und dann, als das Seil unter voller Belastung über die Kante lief, kam es zum Seilriss." Anzumerken bleibt, dass es sich bei dem Seil um ein an diesem Tag zum ersten Mal verwendetes Produkt handelte.

Wir weisen nochmals auf die Kantenproblematik mit dünnen Seilen im Gebirge hin, auch wenn die Hersteller die Verwendung im Gebirge explizit erwähnen. Nicht umsonst schreiben unsere Technischen Leiter und Klassenlehrer in der Bergführerausbildung Seile mit einem Mindestdurchmesser von 9,5 mm vor. Sie wissen warum!

Mitsprache anstatt Einsprache – 30.03.15

Die Bergführer und der SAC möchten bei neuen Wildruhezonen mitreden. In einem Grundsatzartikel nehmen Marco Mehli, SBV-Vizepräsident und René Michel, Ressortschef Umwelt im SAC-Zentralvorstand, Stellung zum Bundesgerichtsentscheid vom 23.2.15: Engadiner Post

Wallis lässt Gipfel leuchten – 19.03.15

13 Gipfel im Kanton Wallis wurden am Mittwochabend beleuchtet. Anlass: Vor 200 Jahren ist der Kanton der Eidgenossenschaft beigetreten.

Weil es nicht möglich war, alle Leuchtspektakel auf einmal zu beobachten, mussten sich die Zuschauer für einen der Standorte entscheiden. Die Pyrotechnik wurde von rund siebzig beteiligten Bergführern vorbereitet und gezündet.

Nouvelliste 18.3.15, Nouvelliste 20.3.15, 20-Minuten, Walliser Bote

Gämsblindheit im Val Suvretta: notfallmässig temporäre Wildruhezone – 02.03.15

Die Gemeinde St.Moritz hat im Val Suvretta notfallmässig eine neue Wildruhezone ausgeschieden und rechtsverbindlich festgelegt, da sich dort  plötzlich die Gämsblindheit ausgebreitet hat. Es handelt sich um die orografisch linke Seite des Val Suvretta, welche temporär (ab sofort bis Ende April) nicht betreten/befahren werden darf, um die betroffenen Tiere zu schonen.

Gebirgslandeplätze: Stellungnahme des SBV – 28.02.15

Vor einigen Monaten hat der Bundesrat beschlossen, ein Netz von höchstens 40 Gebirgslandeplätzen (GLP) zu definieren. Das BAZL schlägt zu diesem Zweck eine Änderung des Konzepts Gebirgslandeplätze und der VIL (Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt) sowie die Aufhebung der beiden Landeplätze Rosenegg-West und Gumm im Kanton Bern vor. Stellungnahme des SBV , Stellungnahme Bergführerverein Pontresina-St.Moritz

Places d’atterrissage en montagne : Prise de position de l'ASGM – 28.02.15

Il y a quelques mois, le Conseil fédéral avait décidé de définir un réseau d’au maximum 40 places d’atterrissage en montagne (PAM). L’OFAC propose une modification du concept des places d’atterrissages en montagne et de l’OSIA (ordonnance sur l’infrastructure aéronautique) et la suppression des places de Rosenegg-West et de Gumm dans le canton de Berne. Prise de position de l'ASGM , Prise de position de l'ARGM

Les freeriders seront privés d’accès à des secteurs sensibles – 21.02.15

En Valais, les nouvelles «zones de tranquillité» font hurler les guides de montagne. Sur Vaud, on s’y prépare. 24heures 18.2.15

NEUESTE INFORMATIONEN VOM REFUGE DU GOÛTER SOMMER 2015 – 17.02.15

Die Freigabe der Reservationswebseite ist nicht wie vorgesehen am 24.2.2015!

Ereignisse, die wir leider nicht beeinflussen können zwingen uns, die Freigabe der Reservationswebseite auf März 2015 zu verschieben. Wir werden euch über den Termin so bald als möglich informieren.

Die Reservationswebseite ist momentan zugänglich als Vorbereitung für neue Benutzer, die ihr Konto eröffnen möchten (Name, Vorname, Geburtsdatum) und für bisherige Benutzer, die ihre Angaben aktualisieren müssen.

Weitere Informationen zur Reservationswebseite sind erhältlich via: refuge@sngm.com

DERNIERE INFO REFUGE DU GOÛTER ÉTÉ 2015 – 17.02.15

The access to the professional website for booking accommodation starts not as planned on february 24, 2015!

For reasons which we can't influence, we have to postpone the access to the professional website for booking accommodation to march 2015. We will inform you about the new date as soon as possible.

The website is now accessible for new users to prepare their registration (name, first name, date of birth) and for previous users to update the registration, if necessary.

For further information about the booking website please contact: refuge@sngm.com

Des formations certifiées pour le hors-piste - Le Nouvelliste 29.1.15 – 29.01.15

L'Association Suisse des Guides de Montagne (ASGM) a délivré ce week-end les premières certifications pour des cours de prévention face aux dangers des avalanches. Une initiative destinée à uniformiser l'offre mais qui ne constitue pas un "permis de hors-piste." Plus ...

«Risiko ist ein Menschenrecht» Werner Munter im Tages-Anzeiger 29.1.15 – 29.01.15

Laut Risikoforscher Werner Munter erhöhen Lawinen-Airbags oder Helme die Sicherheit im freien Gelände nicht – im Gegenteil. Mehr ...

Le hors-piste mis au régime minceur - La Liberté, 19.1.15 – 28.01.15

ZONES DE TRANQUILLITÉ
Les tours de vis de la Confédération et des services cantonaux pour protéger la faune irritent les guides de montagne. Ils redoutent le rigorisme qui sévit en Suisse alémanique. Plus ...

1.-3.6.15 - 2.Durchführung des internationalen Seminars „Lawinen und Recht“ in Davos – 28.01.15

Ziel des Seminars ist, Praktiker aus dem Bereich Schnee und Lawinen und Juristen zusammenzuführen, um das Wissen und das gegenseitige Verständnis zu vertiefen.

1. Teil: Überblick zum aktuellen Stand der Lawinengefahrenbeurteilung und des Risikomanagements.
2.Teil: Rechtliche Aspekte der Tätigkeit von Sicherheitsverantwortlichen.

Straf- und versicherungsrechtliche Aspekte werden anhand von Fallbeispielen aus den Alpenländern präsentiert. In Workshops werden unter anderem Themen wie Sorgfaltspflichten von Sicherheitsverantwortlichen, Befundaufnahme und Einvernahme bei Lawinenunfällen diskutiert und bearbeitet.

Das Seminar richtet sich an Sicherheitsverantwortliche, Bergführer, Schneesportlehrer, Tourenleiter, Juristen, Versicherungsfachleute, Behördenvertreter und Schneesportler.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung finden Sie unter
www.slf.ch/more/lur

Anmeldeschluss ist der 15. April 2015

Kletterlehrer mit eidg. Fachausweis: sportartenlehrer.ch – 21.01.15

2015 werden nach Abschluss der dreijährigen Übergangsfrist die letzten erleichterten 3 Berufsprüfungen angeboten (alle in Egerkingen):

Donnerstag 11.6.15 - Anmeldeschluss war gestern
Donnerstag 27.8.15 - Anmeldeschluss 7.4.15
Mittwoch/Donnerstag 4./5.11.15 - Ameldeschluss 15.6.15

Informationen und Anmeldeformulare: www.sportartenlehrer.ch

Places d’atterrissage en montagne : mise en consultation du nouveau concept – 21.01.15

Il y a quelques mois, le Conseil fédéral avait décidé de définir un réseau d’au maximum 40 places d’atterrissage en montagne (PAM). L’OFAC propose une modification du concept des places d’atterrissages en montagne et de l’OSIA (ordonnance sur l’infrastructure aéronautique) et la suppression des places de Rosenegg-West et de Gumm dans le canton de Berne. La procédure de consultation concernant ces adaptations débute aujourd'hui le 20 janvier 2015.

Documents pour la consultation

Gebirgslandeplätze: neues Konzept in die Anhörung geschickt – 21.01.15

Vor einigen Monaten hat der Bundesrat beschlossen, ein Netz von höchstens 40 Gebirgslandeplätzen (GLP) zu definieren. Das BAZL schlägt zu diesem Zweck eine Änderung des Konzepts Gebirgslandeplätze und der VIL (Verordnung über die Infrastruktur der Luftfahrt) sowie die Aufhebung der beiden Landeplätze Rosenegg-West und Gumm im Kanton Bern vor. Die Anhörung zu diesen Änderungen beginnt heute, 20. Januar 2015.

Anhörungsunterlagen

Gebirgslandeplätze: Auflage Konzeptteil III B6a vom 22.1. bis 23.2.15 – 18.01.15

Der SIL Konzeptteil III B6a GLP legt den generellen Rahmen und das Netz der GLP behördenverbindlich fest. Nach der Durchführung der öffentlichen Information und Mitwirkung sowie der Anhörung der Behörden wird er vom Bundesrat verabschiedet. Der Entwurf wird vom 22.1. bis 23.2.15 in betroffenen Gemeinden und Kantonen aufgelegt. Der Konzeptteil ist zudem im Internet publiziert unter www.bazl.admin.ch/sil

Schiessanzeige Dammastock / Sustenhorn 3.-20.2.15 – 06.01.15

Vom 3.2. bis 20.2.15 werden im Raum Dammastock / Sustenhorn Schiessübungen mit Kampfmunition durchgeführt: Schiessanzeige

Link zu den Schiessanzeigen der Luftwaffe: http://www.lw.admin.ch/internet/luftwaffe/de/home/aktuell/shootings.html

4 Regeln für mehr Natur / 4 règles pour plus de nature – 28.12.14

  

Die Mammut Alpine School hat neu ihren Sitz in Seon – 23.12.14

Rechtzeitig zum Start der Wintersaison 2014/15 hat die Mammut Sports Group ihre Bergschule, die Mammut Alpine School, in die Schweiz an den Hauptsitz von Mammut nach Seon verlagert.

Nach einer Pilot- und Aufbauphase der Schule in Deutschland (Wolfertschwenden)  war der Zeitpunkt für den Wechsel in die Schweiz (Seon) für Mammut jetzt richtig und wichtig. Mit diesem Schritt können interne Synergien zukünftig besser genutzt werden. Mammut unterstreicht mit der Verlagerung aber vor allem die Bedeutung der Swissness als zentrales Identitätsattribut der Marke und somit der Mammut Alpine School als Schweizer Bergschule. Diese verkörpert und vermittelt in diesem Sinne Qualität, Sicherheit und Erlebnis nach den in der Schweiz geltenden Standards.

Die Mammut Alpine School bietet für Mammut die einzigartige Möglichkeit die Marke erlebbar zu machen und wird daher in Zukunft eine noch grössere Bedeutung erhalten.

Die Mammut Alpine School wird als Geschäftszweig der Mammut Sports Group AG angegliedert. Die Leitung der Schule bleibt bei Franz Widmer.

Zones de tranquillité pour la faune : données actuelles en ligne – 15.12.14

http://www.sac-cas.ch/fr/news/

Wildruhezonen online – 15.12.14

http://www.sac-cas.ch/news/

Flüela-Shuttle 1. Februar bis ca Mitte März 2015 – 13.12.14

Skitourenparadies am Flüelapass: Flüela-Weisshorn, Flüela-Schwarzhorn, Radüner-Rothorn, Piz Campatsch, Zugang zur Grialetsch-Hütte SAC

Busbetrieb Banhof Dorf / Tschuggen – Flüela Hospiz

Samstag / Sonntag, wochentags auf Anfrage
Fahrzeiten nach Absprache, letzte Fahrt spätestens 09.00 Uhr

Anmeldung

info@expresstaxi.ch oder 081 410 11 11
Platzreservation (obligatorisch), der Shuttle fährt nur auf Vorreservation!

Lancierung und Umsetzung einer Schneesportinitiative – 20.11.14

Wintersession im Ständerat, Motion Baumann 13.3616
Der Bundesrat soll beauftragt werden, ein Massnahmenpaket zu erarbeiten, um den Anteil der Bevölkerung, der Schneesport treibt, nachhaltig zu steigern. Mögliche Massnahmen sind: 1) Die Bestimmung einer Dienststelle, die Massnahmen koordiniert. 2) Die Schulferienwoche Anfang des Jahres zur Sportwoche zu erklären. 3) Eine obligatorische Schneesportwoche zwischen der 5.– 9. Klasse. 4) Finanzielle Massnahmen, um die Organisation von Wintersportlagern/Schneetagen zu erleichtern (z.B. Unterstützung von Jugend und Sport). 5) Schaffung von mindestens drei Bundessportzentren für Wintersport. Die Motion wurde im Nationalrat bereits angenommen.       
Der Schweizer Tourismus-Verband unterstützt die Motion. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen, die Ski oder Snowboard fahren, hat sich in den letzten Jahren stark verringert. Wer in jugendlichen Jahren keine Möglichkeiten hat Wintersport auszuüben, wird auch als Erwachsener kaum noch davon Gebrauch machen. Wintersport in der Schweiz ist eine Tradition, die es zu bewahren gilt. Es sollen deshalb Rahmenbedingungen geschaffen werden. Der STV engagiert sich in diesem Bereich ausserdem im Rahmen der Schneesportinitiative Schweiz (SIS).

Les sportifs de montagne s’unissent contre les zones de tranquillité en Valais – 04.11.14

A quel point les sports de montagne sont-ils compatibles avec la nature ? A quel point les animaux sauvages sont-ils dérangés en hiver ? Ces thèmes agitent les esprits en Valais. Le vendredi, au festival „BergBuchBrig“, un débat aura lieu. Des experts s’aventureront même sur les questions relatives à la législation en vigueur. A l’heure actuelle, deux décisions concernant les zones de tranquillité controversées de Nendaz et de Zinal sont pendantes devant le Tribunal fédéral. Communiqué de presse CAS et ASGM 3.11.14

Bergsport-Allianz wehrt sich gegen erlassene Wildruhezonen im Wallis – 04.11.14

Wie naturverträglich ist Bergsport; wie stark werden Tiere im Winter gestört? Das Thema bewegt die Walliser Gemüter. An der „BergBuchBrig“ wird am Freitagabend öffentlich darüber debattiert. Doch auch auf rechtlicher Ebene läuft einiges: Beim Bundesgericht sind Beschwerden gegen zwei umstrittene Wildruhezonen in Nendaz und Zinal hängig. Medieninfo SAC und SBV 3.11.14

Brutale exécution d'un collègue – 25.09.14

Le comité central de l’association suisse des guides de montagne a pris connaissance de l’horrible exécution en Algérie de notre collègue guide de montagne Hervé Gourdel. Nous tenons à transmettre toutes nos condoléances et notre sympathie à sa famille et à ses amis.

Brutale Hinrichtung eines Berufskollegen – 25.09.14

Der Zentralvorstand des Schweizer Bergführerverbandes hat mit Entsetzen von der brutalen Hinrichtung des Bergführerkollegen Hervé Gourdel in Algerien Kenntnis genommen. Wir sprechen seinen Angehörigen und Freunden unser tief empfundenes Beileid aus.

Herzliche Gratulation zum erfolgreichen Abschluss der Bergführer-Ausbildung! – 19.09.14

Am Donnerstag 18.9.14 haben 1 Bergführerin und 19 Bergführer ihre lange und anspruchsvolle Ausbildung abgeschlossen: David Abgottspon, Unterseen / Sandro Alpinice, Bönigen / Bendedikt Ignazius Arnold, Hirzel / Gaylord Cheseaux, Martigny-Croix / Mélanie Corthay, Le Châble VS / Daniel Dietler, Interlaken / Longinus Henzen, Wiler (Lötschen) / Andreas Jud, Kaltbrunn / Jan Keller, Engelberg / Martin Kimmig, Bitsch / Niklaus Kohler, Schattenhalb / Bertrand Lovey, Bruson VS / Thomas Lustenberger, Root / Guy-Robert May, Sarreyer / Patrick Meisser, Klosters Dorf / Stefan Naef, Hasle-Rüegsau / Andreas Oggier, Brig / Fabien Papilloud, Chemin / Manoach Schönthal, Matten bei Interlaken / Peter von Känel, Frutigen.

Wir gratulieren herzlich zum hart erarbeiteten Erfolg und freuen uns auf die neuen Mitglieder im Bergführerverband!

Unsere Partner:
Diamir Garmin Goretext Mammut Lowa Leki Alpin Travel
spacer spacer spacer spacer spacer
spacer
spacer