spacer
spacer

Association suisse des guides de Montagne www.4000plus.ch
Home  d  f  e
spacer

Adresse

Association Suisse des Guides de Montagne
Secrétariat général
Monbijoustrasse 61
Postfach
3000 Bern 23

Tel: 031 370 18 79

mail: sbv-asgm@4000plus.ch

Coordonnées bancaires

Liens actuels

Swiss Mountain Training

Application de la loi fédérale LRisque dans les cantons de:

spacer


Bienvenue sur le site Internet de l'Association Suisse des Guides de Montagne. Vous y trouverez des informations sur nos manifestations, programmes et actualités.
Etes-vous à la recherche d'un guide, d'un moniteur d'escalade ou d'un accompagnateur de randonnée? La liste comprend également des informations sur les tarifs recommandés et les conditions générales. Par ailleurs, une rubrique spéciale contient des informations sur les formations proposées, dont les cours «travaux sur cordes».

Actualités

SBV - Pressemitteilung – 07.12.16

Das Bundesgesetz über das Bergführerwesen und Anbieten weiterer Risikoaktivitäten bleibt erhalten! Bern, 6. Dezember 2016

Hier weiterlesen

Communiqué de presse ASGM – 07.12.16

La loi fédérale sur les guides de montagne et les organisateurs d’autres activités à risque est maintenue ! Berne, le 6 décembre 2016

Lire le communiqué

Realisierung eines Naturparks Moesa wird ernsthaft geprüft – 06.12.16

Klicken Sie hier um den ganzen Artikel zu lesen.

Nouvelles de l'Assemblé Délégués - Das Neuste von der Delegiertenversammlung – 28.11.16

La centralisation de l’administration à Berne est effective
Le Comité Central (CC) a été partiellement modifié et complété

Lors de son AD 2013, l’ASGM validait un plan stratégique, avec comme priorités : la centralisation et la poursuite de la professionnalisation de ses services administratifs, ainsi que la réduction des membres de son Comité central de 7 à 5.

Les réalisations :

  • 2015: depuis le 01.10., la 1è étape du processus de centralisation de l'Administration a été réalisée par la suppression du mandat externe du secrétariat de la formation. Pour une année transitoire, bien que domicilié à Berne, il avait été décidé de l'intégrer au sein du secrötariat de l'Association base à Zürich, sous la direction de Wolfgang Wörnhard.
  • 2016: depuis le 01.10., les mandats externes des deux secrétariats ont été abandonnés au profit de leur regroupement et intögration au sein de l'ASGM. Sous la direction de Pierre Mathey (nouveau Secrétaire général), une administration regroupant les services administratifs de la formation et de l'Association est domicilié à Berne, à la Monbijoustrasse 61. Cette mise en commun des ressources devra contribuer à une gestion plus efficace. Sandra Fuhrer et Claudine Tanner occupent les fonctions de secrétaires au sein cette nouvelle organisation.
  • 2016: depuis le 26.11.2016, le comité central a été partiellement renouvelé.
Monsieur Marco Mehli, ancien Vice-Président, a été élu comme Président.
Monsieur Toni Dinkel a été élu comme nouveau membre et Chef des finances.
Monsieur Roger Mathieu a été élu comme nouveau membre et occupera également la fonction de Vice-Président.
Messieurs Andreas Fuhrer (responsable de la formation et du perfectionnement) et Pierre de Mestral (responsable du Marketing) restent membres sans changement.   ******************************************************************************
Die Zentralisierung der Administration in Bern ist vollzogen
Der Zentralvorstand (ZV) wurde teilweise adaptiert und ergänzt  


In seiner Delegiertenversammlung von 2013 erarbeitete der SBV eine Strategie mit folgenden Kernpunkten: Die Zentralisierung & Professionalisierung seiner administrativen Dienste und die Reduktion der Anzahl ZV-Mitglieder von 7 auf 5 Personen. Es wurde folgendes realisiert:

  •  2015: seit dem 01.10. wird die erste Etappe der Zentralisierung der administrativen Dienste vollzogen: Das Ausbildungssekretariat wurde von einem externen Mandat in die Geschäftsstelle integriert. Für eine Übergangsphase von einem Jahr war das Ausbildungssekretariat in den Räumlichkeiten der SAC-Geschäftsstelle in Bern stationiert und lief unter der Leitung von Wolfgang Wörnhard und der Geschäftsstelle in Zürich.
  • 2016: seit dem 01.10. sind die beiden externen Mandate der Sekretariate aufgelöst und in eine zentrale Geschäftsstelle übergeben worden. Unter der Leitung von Pierre Mathey (neuer Geschäftsführer) sind die beiden administrativen Dienste der Ausbildung un des Verbandes an der Monbijoustrasse 61 in Bern zusammengeführt worden. Diese Zentralisierung wurde vor allem mit der Idee einer besseren Effizienz vollzogen. Sandra Fuhrer und Claudine Tanner kümmern sich um die Sekretariatsgeschäfte der neuen Geschäftsstelle.
  • 2016: seit dem 26.11.2016 wurde der ZV teilweise neugestaltet:
Marco Mehli, ehem. Vize-Präsident wurde zum neuen Präsident gewählt
Anton Dinkel wurde als neues ZV-Mietglied und zum neuen Finanzchef gewählt
Roger Mathieu wurde als neues ZV-Mitglied gewählt und übernimmt die Funktion des Vize-Präsidenten
Andreas Fuhrer (Verantwortlicher der Aus- und Fortbildung) und Pierre de Mestral (Marketingverantwortlicher) bleiben nach wie vor ZV-Mitglieder, ohne Änderungen.  

Generationsgespräch über Vergangenheit und Zukunft des Bergführerberufs – 25.11.16

Klicken Sie hier um den ganzen Artikel zu lesen.

La loi sur les activités à risque ne doit pas être radiée! – 16.11.16

Communiqué de presse
Prise de position de l'ASGM

Risikosportartengesetzt darf nicht gestrichen werden! – 16.11.16

Medienmitteilung
Stellungnahme der SBV

Skifahren lernen in 3 Tagen / apprendre à skier en 3 jours – 31.10.16

die Schweizer Skischulen schwören es den Gästen

Aktuelles zum Risikoaktivitätengesetzt - Des actualités du loi sur les activités à risque – 26.10.16

Le Nouvelliste, Mercredi 26.10.2016

Die Abschaffung des Bundesgesetz über das Bergführerwesen und Anbieten weiterer Risikoaktivitäten steht wieder zur Diskussion. Das darf nicht wahr sein. Was ist der Preis für ein Menschenbleben? Und wer ist am anderen Ende des Seils..? – 18.10.16

Le Matin, Vendredi 14.10.2016

L’abrogation de la Loi sur Loi fédérale sur les guides de montagne et les organisateurs d'autres activités à risque est à nouveau d’actualité. Ce n’est pas sérieux ! Quelle est le prix d’une vie humaine ? Et au bout de la corde, il y a qui ? – 18.10.16

Le Matin, Vendredi 14.10.2016

Stabübergabe beim SBV - Passages de témoins à l'ASGM – 05.10.16

Stabüberabe beim SBV - Passages de témoins à l'ASGM

18 neue Bergführer brevetiert – 17.09.16

Am 15.9.16 konnten im Schloss Sargans 18 neue Bergführer diplomiert werden:
Martin Anthamatten, Zermatt / Mario Arnold, Bürglen UR / Pius Bachmann, Altdorf UR / Matthias Gamma, Göschenen / Urs Horath, Unteriberg / Janik Jaeger, Argnou / Marcel Marti, Grindelwald / Kaspar Reinhard, Rubigen / Romano Salis, Maloja / Sandro Schlegel, Sargans / Beat Schranz, Spiez / Michael Walther, Interlaken / Michael Zurbrügg, Frutigen / Loïc Fellay, Le Châble / Luca Geiser, Leysin / Olivier Messerli, Chêne-Bougeries / Alain Pellissier, Vollèges / Simon Walbaum, Lussy-sur-Morges.
Wir gratulieren herzlich zum Bestehen der anforderungsreichen Ausbildung und wünschen den neuen Kollegen viel Erfolg. Wir freuen uns auf die neuen Mitglieder im Bergführerverband!

Pressemitteilung: "Die Leute fragen sich zu wenig: Bin ich überhaupt bereit für diese Tour?" – 23.08.16

Walliserbote 17.08.2016

Pressemitteilungen: Les jeunes attrappent le virus de la montagne – 23.08.16

Le Nouvelliste 23./24.07.2016

Neu: 13 Bergführerbüros und Bergsportschulen sind SBV-Mitglieder – 24.06.16

Seit diesem Jahr können Unternehmen, die Bergführer vermitteln oder Touren anbieten, Mitglied im Bergführerverband werden. Voraussetzung ist, dass die Verantwortlichen in der Firma selbst Bergführer sind.

Zurzeit gehören dem SBV an:

Alpin Center Zermatt / Alpin-Snowsportschule Ernen / Berg+Tal / Bergpunkt / Bergsteigerschule Pontresina / Grindelwald SPORTS AG / Höhenfieber / Kobler & Partner / Les Guides de Verbier / Mammut Alpine School / Montanara Bergerlebnisse / Progression/ Saas-Fee Guides AG

Nouveau: 13 bureaux de guides et écoles d'alpinisme sont membres de l'ASGM – 24.06.16

Depuis cette année, les sociétés qui proposent des courses en montagne
ou les services de guides de montagne peuvent devenir membres de notre
association. La condition: les responsables de ces sociétés doivent
eux-mêmes être des guides de montagne diplômés.

Ont déjà adhéré à l'ASGM:

Alpin Center Zermatt / Alpin-Snowsportschule Ernen / Berg+Tal / Bergpunkt / Bergsteigerschule Pontresina / Grindelwald SPORTS AG / Höhenfieber / Kobler & Partner / Les Guides de Verbier / Mammut Alpine School / Montanara Bergerlebnisse / Progression/ Saas-Fee Guides AG

Das Risikoaktivitätengesetz bleibt - gut so! – 23.06.16

Unter diesem Titel äussert sich Brigitte Buhmann, bfu-Direktorin und Präsidentin der Stiftung "Safety in Adventures", zum Erhalt des Bundesgesetzes über das Bergführerwesen und Anbieten weiterer Risikoaktivitäten. Artikel im bfu-Magazin 2/2016

9 nouvelles accompagnatrices de randonnée ASGM et 11 nouveaux accompagnateurs – 14.06.16

Lundi 13 juin, 9 nouvelles accompagnatrices de randonnée ASGM et 11 nouveaux accompagnateurs ont reçu leur diplôme à Tellenburg, Frutigen.

Ben J. Angst, Urdorf / Véronique Borcard-Pury, Crésuz / Heidi D'Agostino, Walenstadt / Bernd Degner, München / Tuncay Dikme, Härkingen / Edwin Graf, Hettlingen / Aline Hayoz, Charmey / Gaston Heinzmann, Visperterminen / Ivonne Kunert, Lauenen b. Gstaad / Emmanuelle Luisier, Le Châble VS / Willy Meyer, Detligen / Olivia Milan, Bruson / Jean-Marie Pasquier, Marly / Christine Pielmeier, Davos Monstein / Christian Riniker, Murten / Brigitte Stampfer, St. Gallen / Harald Vielhaber, Zürich / Urs Von Weissenfluh, Meiringen / Markus Wallimann, Alpnach Dorf

Nous les félicitons toutes et tous chaleureusement d’avoir réussi cette formation exigeante et espérons les accueillir parmi les membres de l’Association Suisse des Guides de Montagne!

9 neue SBV-Wanderleiterinnen und 11 neue SBV-Wanderleiter diplomiert – 14.06.16

Am Montag 13.6.16 sind auf der Tellenburg bei Frutigen 9 neue SBV-Wanderleiterinnen und 11 neue SBV-Wanderleiter diplomiert worden:

Ben J. Angst, Urdorf / Véronique Borcard-Pury, Crésuz / Heidi D'Agostino, Walenstadt / Bernd Degner, München / Tuncay Dikme, Härkingen / Edwin Graf, Hettlingen / Aline Hayoz, Charmey / Gaston Heinzmann, Visperterminen / Ivonne Kunert, Lauenen b. Gstaad / Emmanuelle Luisier, Le Châble VS / Willy Meyer, Detligen / Olivia Milan, Bruson / Jean-Marie Pasquier, Marly / Christine Pielmeier, Davos Monstein / Christian Riniker, Murten / Brigitte Stampfer, St. Gallen / Harald Vielhaber, Zürich / Urs Von Weissenfluh, Meiringen / Markus Wallimann, Alpnach Dorf

Wir gratulieren herzlich zum Bestehen der anforderungsreichen Ausbildung und freuen uns auf die neuen Mitglieder im Bergführerverband!

La loi sur les activités à risque est maintenue – 12.04.16

Le Conseil fédéral a décidé de renoncer à l'abrogation de la loi sur les activités à risque dans le cadre du programme de stabilisation 2017-2019.

L'ASGM salue cette décision. Il est réjouissant de constater que de larges cercles ont pris conscience de l'importance de minimiser les risques pour les clients ainsi que pour la réputation de la Suisse comme pays touristique.

L'ASGM remercie de leur soutien tous ceux qui se sont exprimés en faveur du maintien de la LRisque – les cantons, les partis, les associations et les organisations de la branche du plein air. Ensemble nous devons tout mettre en œuvre pour maintenir et développer les standards de sécurité  des domaines d’activités des guides de montagne et des autres prestataires Outdoor.

Risikoaktivitätengesetz bleibt – 12.04.16

Der Bundesrat hat beschlossen, im Rahmen des Stabilisierungsprogrammes 2017-2019 auf die Aufhebung des Risikoaktivitätengesetzes zu verzichten.

Der SBV begrüsst diesen Entscheid. Es ist erfreulich, dass in weiten Kreisen das Bewusstsein gross ist, wie wichtig die Minimierung der Risiken für die Gäste und auch für den Ruf des Tourismuslandes Schweiz ist.

Der SBV dankt allen, die sich für den Erhalt des RiskG ausgesprochen haben, für ihre Unterstützung - den Kantonen, Parteien, Verbänden und Organisationen der Outdoorbranche. Gemeinsam müssen wir alles daran setzen, die Sicherheitsstandards im Bergführerwesen und den weiteren Outdoorangeboten hochzuhalten und weiterzuentwickeln.

SBV-Präsidentenkonferenz hat Pierre Mathey als neuen Geschäftsführer gewählt – 24.03.16

Gestern wählte eine ausserordentliche Präsidentenkonferenz Pierre Mathey als Nachfolger von Wolfgang Wörnhard. Pierre Mathey ist aktuell SBV-Präsident und bleibt in diesem Amt, bis er am 1.10.16 die Geschäftsführung übernimmt.

ASGM conférence des présidents a élu Pierre Mathey comme secrétaire général – 24.03.16

Une conférence extraordinaire des présidents a élu hier Pierre Mathey pour succéder à Wolfgang Woernhard au poste de secrétaire général. Actuellement président de l'ASGM, Pierre Mathey demeure en fonction jusqu'au 1er octobre 2016.

Vernehmlassung zur Teilrevision des Jagdgesetzes Kanton Graubünden – 20.02.16

Der SBV hat eine Stellungnahme zur Teilrevision des Jagdgesetzes abgegeben. Wir beantragen folgende Ergänzung von Art. 27.2 "Schutz vor Störung":

"Wenn Störungen in Wildeinstandsgebieten das ortsübliche Mass übersteigen und das Leben und Gedeihen des Wildes beeinträchtigen, können die Gemeinden das Zutrittsrecht zu diesen örtlich und zeitlich einschränken, wenn der Zweck dieses Gesetzes dies rechtfertigt. Die Einschränkungen müssen verhältnismässig erfolgen. Gegenteilige Interessen sind beim Entscheid angemessen zu berücksichtigen. Bei der Planung der Einschränkungen sind die lokalen Bergführervereine und SAC-Sektionen als wichtige Multiplikatoren frühzeitig einzubeziehen."

Vernehmlassung zum Stabilisierungsprogramm 2017 - 2019: Stellungnahme des SBV gegen die Aufhebung des Risikosportartengesetzes – 17.02.16

Ci-après en français

Der SBV ist mit der Aufhebung nicht einverstanden. Er hat dies in seiner Stellungnahme ausführlich begründet. Die Argumente des SBV in Kürze:

  • Die Aufhebung des Gesetzes ist politisch wie fachlich-technisch falsch. Die Behauptung, die Branche habe sich auf freiwilliger Basis zur Einhaltung von Sicherheitsstandards verpflichtet, stimmt nicht.
  • Die Bewilligungspflicht wurde schweizweit problemlos eingeführt. Schwierigkeiten gab es bei Gesuchstellern aus dem Ausland ohne vergleichbare Aus- und Fortbildung. Der Schutz des Schweizer Tourismus vor unseriösen Anbieter ist nötig.
  • Die EU führt den Europäischen Berufsausweis für Bergführer ein. Während europaweit die Regulierung beginnt, darf sie in der Schweiz nicht aufgehoben werden.
  • Qualifizierte Ausbildung und regelmässige Fortbildung senken das Risiko. Verzicht erhöht den Druck auf Führer und Outdoor-Unternehmen, ihren Aufwand zu senken. Die Folge: Sicherheitsverlust bei den Risikosportarten.
  • Ohne Gesetz keine Verpflichtung zu wirkungsvollem Risikomanagement nach den Standards "Safety in Adventures". Nicht das Bewilligungsverfahren ist aufwendig, sondern die Zertifizierung - ob freiwillig oder vorgeschrieben.
  • Das RiskG schützt den einzelnen Kunden und das Tourismusland Schweiz. Die Kunden können sich nicht mehr auf die Bewilligungspflicht verlassen. Ein Unfall wie das Canyoningunglück im Saxetbach schadet dem ganzen alpinen Tourismus enorm.
  • Wenn bei einem möglichen nächsten Unfall die Medien aufgreifen, dass die Schweiz eine bestehende Regelung abgeschafft hat, um 150'000 Franken zu sparen, wird sich das sehr negativ auf das Image der Schweiz auswirken – nicht nur auf den Tourismus.
  • Kein Spareffekt - nur Verschiebung der Belastung auf Bergkantone. Der angegebene Spareffekt von CHF 150'000 ist lächerlich gering. Die tourismusorientierten Bergkantone müssten wieder kantonale Gesetze einführen.
  • Ein schwerer Unfall löst grosses menschliches Leid aus - und gemäss bfu volkswirtschaftliche Folgekosten von durchschnittlich über CHF 3 Mio pro tödlich verunfallter Person. Wenn durch das Gesetz alle 20 Jahre ein Todesfall verhindert werden kann, haben sich die Investitionen des Bundes bereits gelohnt.
  • Das RiskG ist ein Konsumentenschutzgesetz, kein Sportgesetz und würde besser vom SECO betreut.

Procédure de consultation sur le programme de stabilisation 2017 - 2019: Prise de position de l'ASGM contre l'abrogation de la loi sur les activités à risque – 17.02.16

L'ASGM n'est pas d'accord avec l'abrogation, un point de vue qu'elle a motivé en détail dans sa prise de position. Voici un résumé des principaux arguments de l'ASGM:

  • Renoncer à cette loi serait une erreur tant politique que technique. Affirmer que la branche s’est engagée à respecter des standards de sécurité sur une base volontaire n’est pas vrai.
  • L'obligation d'une autorisation a pu être introduite sans problèmes dans toute la Suisse. Des difficultés sont apparues pour des demandeurs de l'étranger qui ne disposaient pas d'une formation de base et continue comparable. Il faut protéger le tourisme suisse face à des prestataires peu sérieux.
  • L'Union européenne a introduit une carte professionnelle européenne pour les guides de montagne. Alors que toute l'Europe commence à réguler, la Suisse ne peut pas revenir en arrière.
  • Une formation professionnelle qualifiée et des formations continues régulières réduisent le risque. Renoncer revient à augmenter la pression sur les guides et les sociétés du plein air qui chercheront à réduire leurs frais. Conséquence: une perte de sécurité dans la pratique de sports à risque.
  • Sans loi, il n'y a aucune obligation de mener une gestion efficiente des risques selon les standards de "Safety in Adventures". Ce n'est en effet pas la procédure en autorisation qui est onéreuse, mais la certification – que ce soit sur une base volontaire ou prescrite par la loi.
  • La LRisque protège chaque client ainsi que la Suisse comme pays touristique. Les clients ne pourront plus se fier à une autorisation obligatoire. Un événement tel que l'accident de canyoning dans le Saxetbach porte un tort considérable à tout le tourisme alpin.
  • Si les médias diffusent l'information lors d'un prochain accident éventuel que la Suisse a décidé de renoncer à une réglementation existante pour économiser 150'000 francs, cela aura un effet très négatif sur l'image de la Suisse, pas uniquement pour le tourisme.
  • Pas d’effet d’économie – juste un report des charges sur les cantons de montagne. Les économies annoncées de CHF 150'000 sont ridiculement faibles. Les cantons de montagne axés sur le tourisme seraient forcés de réintroduire des lois cantonales.
  • Un grave accident génère beaucoup de souffrances humaines – et, selon le bpa, des coûts induits pour l'économie publique de plus de 3 millions de francs en moyenne par décès. Si la loi permet d'éviter un seul accident mortel sur 20 ans, les investissements de la Confédération en vaudront déjà la peine.
  • Etant une loi de protection des consommateurs, et pas une loi sur le sport, la LRisque devrait plutôt être confiée au SECO.

Parc Adula - Stellungnahme des Schweizer Bergführerverbandes zur Charta – 27.01.16

Der SBV hat seine Stellungnahme zur Charta des geplanten Nationalparks Parc Adula eingereicht. Die Charta liegt noch bis am 1.2.16 in den Parkgemeinden auf.

Zur Schaffung von Nationalparks im alpinen und hochalpinen Bereich ist der Schweizer Bergführerverband positiv eingestellt, denn sie helfen, natürliche Lebensräume und Landschaften von besonderer Schönheit zu erhalten und aufzuwerten. Der geführte Bergsport ist ein idealer sanfter Tourismuszweig, um Park-Besuchern Naturerlebnisse zu vermitteln und das Verständnis über ökologische Kreisläufe und Zusammenhänge zu fördern. Pärke können die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung in Berggebieten begünstigen, vor allem im Bereich des alpinen Tourismus. Aus Sicht des SBV ist es deshalb wichtig, dass der Zugang zur Gebirgswelt für die Ausübung der Bergsportaktivitäten weitgehend gewährleistet bleibt.

Der SBV verlangt, dass im Sommer alle in der Führerliteratur beschriebenen alpinen Routen weiterhin begangen werden können.
Gemäss Vernehmlassungsunterlagen werden fast 50% der Routenkilometer aufgehoben. Bei den alpinen Routen im Winter braucht es Ergänzungen. Die Aufenthaltsbereiche , auf denen sich die Besucher frei bewegen können, sind grosszügig zu bemessen. Ihre Grenzen sollen sich an im Gelände erkennbaren Landschaftselementen orientieren.

Stellungnahme herunterladen

Pressestimmen zum Vorschlag, das Risikoaktivitätengesetz aufzuheben – 29.12.15

"Ostschweiz am Sonntag" / "Zentralschweiz am Sonntag" / "Le Matin Dimanche":
Das Gesetz zur Regulierung von Risikosport-Anbietern soll nach dem Willen des Bundesrats eineinhalb Jahre nach Inkrafttreten schon wieder aufgehoben werden. Begründet wird der Vorschlag mit Sparbemühungen. Während beim Bund (150'000 Franken pro Jahr) und den Kantonen Kosten wegfielen, würde die Sicherheit nicht beeinträchtigt, schreibt der Bundesrat. Zumindest Teile der Branche wehren sich, wie "Le Matin Dimanche", "Ostschweiz am Sonntag" und "Zentralschweiz am Sonntag" schreiben. Ohne Gesetz werde es keine Kontrolle mehr über Ausbildung und Qualität von ausländischen Anbietern geben, argumentiert etwa der Schweizer Bergführerverband. Das Gesetz war als Reaktion auf den Canyoning-Unfall im Berner Oberland 1999 geschaffen worden.
Neue Luzerner Zeitung 27.12.15 - Presseschau

Le Matin Dimanche 27.12.15


"BLICK":
Der Noch-Sportminister Ueli Maurer (65, SVP) will ausgerechnet bei der Sicherheit der trendigen Abenteuersportarten sparen. Aus Spargründen soll das sogenannte Risikoaktivitätengesetz gestrichen werden.
...
Jean-Michel Cina (52, CVP) kann da nur den Kopf schütteln. «Ich bin überrascht, verärgert und enttäuscht», sagt der Volkswirtschaftsdirektor des Tourismuskantons Wallis. Cina war es, der die Schaffung des Risikoaktivitätengesetzes in die Wege geleitet hatte, nachdem 1999 bei einem Canyoning-Unglück im Berner Oberland 21 Menschen ums Leben gekommen waren.
Für ihn ist das Gesetz keineswegs überholt. «Es sorgt für mehr Sicherheit und Qualität bei gefährlichen Outdoor-Aktivitäten», sagt er. «Zudem garantiert es, dass inländische Anbieter gegenüber ausländischen Konkurrenten nicht benachteiligt sind.» Die Outdoor-Branche habe bereits vor 2014 Qualitätsstandards erarbeitet, begründet das Bundesamt für Sport seine Sparidee. Mit dem Risikoaktivitätengesetz sei keine zusätzliche Sicherheit geschaffen worden.
Doch viele Fachleute widersprechen der Darstellung, dass hier einfach ein Papiertiger geschreddert werde. Ueli Mosimann, Fachverantwortlicher Sicherheit im Bergsport des SAC etwa findet die Pläne des Bundesrats sehr bedauerlich. «Der Spareffekt ist verschwindend klein. Es ist sehr fragwürdig, dafür ein sicherheitsrelevantes Kontrollinstrument aus der Hand zu geben.»
Kritisch äussert sich auch die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), wie die «Zentralschweiz am Sonntag» berichtet. Die Aufhebung des Gesetzes würde bereits erfolgte Präventionsarbeit in Frage stellen, erklärt ein BfU-Sprecher.
BLICK online 30.12.15    

La Nouvelle Cabane Arpitettaz vous attend – 08.12.15

Après 5 mois de travaux intensifs des entreprises mandatées, de dévouement exemplaire de la part des gardiens et travailleurs bénévoles de notre Section, et grâce à la générosité sans cesse renouvelée de la part de nos donateurs, la nouvelle Cabane Arpitettaz est prête à vous accueillir. L’inauguration officielle aura lieu les 27-28 août 2016.

RÉSERVATIONS pour l’hiver-printemps 2015-2016

Du 1er novembre 2015 à mi-juin 2016 les demandes de réservation (obligatoires pour passer la nuit) se font par e-mail à l’adresse suivante : cabane@arpitettaz.ch    

[ si e-mail impossible:  SMS au No tél. +41 (0)79 511 02 02 ]

Prière de communiquer votre Nom, Prénom, Adresse exacte, No de tél., dates de passage et nombre de personnes.  Vous recevrez alors une confirmation de la part de l’intendant, avec  tous les renseignements nécessaires.

Nos Partenaires:
Diamir Goretext Mammut Lowa Leki Alpin Travel
SAC
spacer spacer spacer spacer spacer
spacer
spacer